Die Digitale Transformation beeinflusst Unternehmen und deren Marketing Abteilungen zunehmend. Aber welche Tools & Netzwerke nutzen und bespielen wir? Genau, „die Großen und Bekannten“. Warum? Weil es einfach ist. Aber das reicht nicht!

Growth Hacking: Unternehmenswachstum zuerst?!

Die Touchpoints und Einstiegspunkte sind vielfältig. Alleine in der westlichen digitalen Hemisphäre haben wir bereits weit mehr als 10.000 erfolgreiche Apps, Tools & Communities (Die Marketing Technology Landscape Supergraphic (2015) – siehe Bild – verdeutlicht das Tohuwabohu) mit insgesamt über 20 Milliarden aktiven Accounts. Nahezu täglich tauchen neue Plattformen & Einstiegspunkte auf oder bestehende erweitern ihr Portfolio. Hinzu zeichnet sich mit dem Internet of Things eine wahre Flut an „connected“ Hardware wie Z.B. Wearable Devices, und damit immer mehr neue Touchpoints, ab. 

Marketing des letzten Jahrtausends ist keine Option.

Unser tägliches Arbeiten als Marketers muss dem Schritt halten. Kreativität und Manpower reichen dafür aber längst nicht mehr aus. Neue Berufsbilder wie das des Growth Hackers zeigen: Ohne den effizienten Einsatz von Big Data & Smart Data, machen wir immer noch ein Marketing des letzten Jahrtausends.

Denn auch Analyse Tools wie Beispielsweise Google Analytics kratzen lediglich an der Oberfläche der tatsächlich möglichen Datenauswertung und -nutzung. Und mal ehrlich. Wer setzt selbst das schon wirklich umfassend im Unternehmen ein? 

Phrasen wie Big Data, Smart Data, Business Intelligenz, Cloud Computing stehen im Mittelpunkt des Hypes und werden uns in Goldgräberstimmung angepriesen. Aber wie arbeitet man tatsächlich damit? Wer beherrscht die Datenflut und wie müssen sich Unternehmen, Abteilungen aber auch Dienstleister wie Agenturen aufstellen, um den Anschluss nicht zu verlieren und tatsächlich nachhaltig erfolgreich zu bleiben.

 Schluss mit der Phrasendrescherei – Praxisnähe auf dem Open Summit

 Growth Hacking, also strickt Datengetriebenes Marketing, steht deshalb auf der CO-REACH 2015. Praxisnahe Vorträge & Labs von namhaften Experten aus Unternehmen und Wissenschaft stehen im Rampenlicht der Open Village Livebühne. In den Sessions & Labs der Unkonferenz Open Summit gehen wir in die Detailarbeit und vertiefen Zielgruppe/Problem/Lösung, Product/Market­Fit, Sichtbarkeit/Akquise,

Gutes erstes Erlebnis des Produktes/Dienstleistung, Wiederholung, Kauf, After Sales, Empfehlung. Aber auch Tools und Plattformen werden vorgestellt und Erfahrungswerte ausgetauscht.
Sie sind selbstverständlich eingeladen Ihre eigene Sessions zu diesem oder anderem Thema anzubieten und ihr KnowHow weiter zu geben. Denn das ist der Sinn einer Unkonferenz. Jeder der möchte, ist Teilgeber.
Kostenfrei Anmelden:
https://openspacer.org/50-open-summit-2015/

 

Von Norbert Barnikel ICN Business School